It’s not about how much you earn!

Sparen

It’s about how much you save!

Heute stelle ich euch meine zwei Freundinnen vor. 

Die eine heisst Lena und ist 29 Jahre alt, arbeitet als Krankenschwester. Sie verdient ca 2500 Euro in Monat netto und wohnt in einer WG. Sie zahlt monatlich 600 Euro warm. 

Die andere ist Petra. Auch 29 Jahre. Sie arbeitet als Immobilienmaklerin und verdient monatlich durchschnittlich ca 5000 netto. Sie wohnt in einer feinen Münchener Gegend namens Schwabing und zahlt 2000 Euro im Monat warm. Petra wohnt alleine in einer großen Wohnung. Ihren Rassenhund Gucci hat sie für einige tausend Euro gekauft. Gucci braucht die feinste Pflege und zusammen mit dem Futter für Gucci kostet das mehrere hundert Euro im Monat. Petra legt viel Wert auf ihr äußeres und will immer fesch aussehen.

Die beiden Mädels sind gut seit dem Kindergarten befreundet und treffen sich gerne um zusammen Zeit zu verbringen. Sie hatten die gleiche Ausgangsposition. Ihre Eltern kommen aus der Mittelschicht. Beim letzten Treffen haben Petra und Lena über das Geld geredet. Es hat sich herausgestellt, dass die Lena viel mehr Geld am Ende des Monats übrig hat und das obwohl sie nur die Hälfte verdient. Petra dagegen hat einen Haufen Schulden gesammelt. Und jetzt gehen wir dem Grund nach.

Ausgaben:

Ausgaben, Konsum, Sparen ist schwer.

Einnahmen-Ausgaben-Rechnung:

MonatlichLenaPetra
Einnahmen durch Gehalt25005000
Ausgaben in Summe11475125
Ergebnis1353-125

Petra verdient doppelt so viel, hat aber am Ende des Monats sogar Schulden. In 30 Jahren wird Petra feststellen, dass sie nichts gespart hat und ihre Rente vorne und hinten nicht reichen wird um ihren Lebensstandard zu halten.

Lena verdient nicht so viel, lebt aber nicht über ihre Verhältnisse und investiert jeden Monat 1000 Euro in Aktien. In 30 Jahren bei einer Durchschnittsrendite von 7% wird Lena’s Vermögen über 1 Million Euro betragen.

Fazit: Sparen ist schwerer als Geld zu verdienen und mindestens ebenso wichtig wie das Geld verdienen an sich. Für uns Investoren kommt das Sparen immer an erster Stelle.

Regeln der Wirtschaft: Ersparnis = Investition

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.