Tampons & Aristokraten & Aktien

Jede Frau braucht einmal im Monat diese Produkte aus der Drogerie. Die Rede ist von frauentypischen Hygieneprodukten. Die meistgenutzten Produkte sind Tampons (76%), Slipeinlagen (70%) und Binden (63%).

Ranking der beliebtesten Frauen Hygiene Marken in Deutschland.
Quelle: Statista.de

Welche Unternehmen stehen hinter diesen Marken?

Bei der Beliebtheit liegt die Marke O.B. auf dem ersten Platz. O.B. gehört dem US-Pharmazie und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson. Auf dem zweiten Platz der Beliebtheit liegt die Marke Always und dahinter steht Procter & Gamble. Ebenfalls ein US amerikanisches Unternehmen. Und den dritten Platz belegt wieder Johnson & Johnson. Mit den Slipeinlagen der Marke Carefree.  

Was hat das alles mit Aristokraten zu tun?

Im Bezug auf regelmässige, sichere und steigende Dividendenausschüttungen zählen Johnson & Johnson und Procter & Gamble zu den sogenannten Dividendenaristokraten. Nur beständige Unternehmen, die über 25 Jahre ununterbrochen Dividenden zahlen, bezeichnet man als Dividendenaristokrat. Diese Auszeichnung ist ein guter Indikator für die Seriosität und Solidität eines Unternehmens. Unternehmen, die zu den Dividendenaristokraten zählen, sind sehr selten von einer Pleite bedroht.

Ein weiteres Beispiel eines Dividendenaristokraten findet Ihr in meinem Post über McDonalds. McDonalds hat 44 Jahre ununterbrochen Dividende gezahlt. Aus bestimmten Gründen habe ich McDonalds nicht für eine Investition empfohlen.

Warum schaut man nicht auf die absolute Höhe der Dividende?

J&J schüttet, wie fast alle US amerikanischen Unternehmen, einmal im Quartal eine Dividende an die Aktionäre aus. Deutsche Unternehmen zahlen in der Regel nur einmal jährlich eine Dividende. Auf das gesamte Jahr summiert bekommt man heuer 4,04 US-Dollar pro Aktie in sein Depot überwiesen. Brutto selbstverständlich. Unser Finanzamt wird noch die Quellen- und Kapitalertragsteuer abziehen.

P&G belohnt seine Investoren ebenso vierteljährlich und aufs Jahr gerechnet kommt man auf eine Dividendenhöhe von 3,16 US-Dollar je Aktie.

Man könnte denken, dass J&J die bessere Investition ist? Das können wir erst sagen, wenn wir den Aktienkurs kennen und damit wissen, wie hoch unsere Investition ist. Wir setzen die Dividende ins Verhältnis zum Aktienkurs und errechnen damit die Dividendenrendite. 

Wenn eine Aktie 10 Euro kostet und 4 Euro als Dividende ausschüttet, ist es wunderbar. Dann beträgt die Dividendenrendite 40%. Ist es immer noch wunderbar wenn der Aktienkurs bei 100 Euro liegt und 4 Euro ausgeschüttet werden? Die Dividendenrendite beträgt jetzt nur noch 4%, weil sich das Verhältnis der Investition zu der Auszahlung deutlich verschlechtert hat.

Die J&J Dividendenrendite beträgt mit dem aktuellen Aktienkurs 2,29% (Aktienkurs 150,45 USD).

Die P&G Dividendenrendite beträgt 2,72% (Aktienkurs 138,80 USD).

Allein die absolute Dividendenhöhe und Dividendenrendite sind keine Grundlagen für eine Entscheidung über eine mögliche Investition. Dazu gehören noch andere Kennzahlen. Wenn wir zum Beispiel davon ausgehen, dass J&J die Dividende in den nächsten 10 Jahren schneller erhöht, weil z.B. die Gewinne und Umsätze schneller wachsen werden, kann es dennoch die bessere Investition sein. Weil die Dividendenrendite nach ein paar Jahren höher sein wird als bei P&G. Nur wenn das Gesamtpaket stimmt, soll man investieren.

Grundsätzlich kann man sich als Börseneinsteiger merken, dass es sich bei den Dividendenaristokraten um alte Unternehmen mit soliden und profitablen Geschäftsmodellen handelt, die über Jahrzehnte in der Lage waren, trotz aller Krisen und Crashs, die Dividende nicht nur zu zahlen sondern auch regelmässig zu erhöhen. Für eine entspannte Geldanlage, bei der Werterhalt und angemessene Wertsteigerung im Fokus stehen, sind das Eigenschaften, auf die man bei einem guten Investment achten sollte.

P.S.

Hier sind noch ein paar interessante Fakten passend zum Artikel 🙂

Das Nachrichten-Portal Huffpost veröffentlichte eine Studie, laut welcher die Frauen Hygiene Produkte und weitere Artikel (wie Painkiller Ibuprofen, Unterwäsche, hormonbedingter Überverzehr von Süßigkeiten als „Trost-Futter“ etc.) im Wert von rund 20.500 € im Laufe Ihres Lebens kaufen. Wenn man annimmt, dass eine Frau ca. 40 Jahre Bedarf an diesen Produkten hat, sind das mehr als 500 Euro im Jahr an Kosten.

Tussi’s Anmerkung : Wenn Du jedes Jahr 500 € in einen Aktiensparplan investierst. Rechnerisch wäre die monatliche Sparrate weniger als 50 €. Wenn wir eine eher unterdurchschnittliche Rendite von 7% annehmen. Haben wir durch die Magic-Waffe Zinseszins nach 40 Jahren eine Summe von 114.000 €.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.